Die Preisträgerin 2020: Imke Duplitzer

Humanistin, Degenfechterin und Kritikerin von Homophobie und Sexismus im Leistungssport

In jedem Jahr wartet die Community gespannt auf die Verkündung der CouLe-Preisträgerin. 2020 hat sich die Jury mit Imke Duplitzer für eine Leistungssportlerin entschieden, deren Engagement für Gleichstellung und Offenheit weit über den Sport hinausreicht. Die ehemalige Degenfechterin und heutige Trainerin ist mehrfache deutsche Meisterin und Olympiateilnehmerin. Sie lebt seit jeher offen lesbisch und engagiert sich mit ganzer Kraft gegen Homophobie und Sexismus im Leistungssport.

Verbände und Organisationen, die Sportveranstaltungen weltweit vermarkten, mahnt Duplitzer immer wieder, sich für das Wohl der für sie startenden homosexuellen Sportler*innen einzusetzen. Diese werden nicht selten genötigt, sich den diskriminierenden oder kriminalisierenden Normierungsvorschriften von Ländern zu unterwerfen, wenn sie an Weltmeisterschaften oder olympischen Spielen teilnehmen wollen. Sexismus im Leistungssport, der sich durch eine Vermarktung mit dem Blick auf heterosexuelle Maskulinität ergibt, kritisiert sie öffentlich genauso wie die entgeltliche Ungleichheit zwischen den Geschlechtern.

Die CouLe 2020 wird am 16. Mai 2020 im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf verliehen. Das Rahmenprogramm der Preisverleihung gestalten dieses Mal Blasfemin – vier Saxophonistinnen, die mit klassischen und fetzigen Klängen ihr Publikum begeistern.