Ausgabe # 2: Xtatic – Pleasures

16.-19 Juni 2022

Der Monat Juni steht seit nun mehr als 53 Jahren im Zeichen der “Pride”. In diesem Monat veranstaltet das Schauspiel Dortmund zum zweiten Mal ein viertägiges Festival. Wir als kuratorisches Team des Festivals, wollen im Vorfeld mit verschiedenen Organisationen, Initiativen und Vereinen in der Region, die sich in ihrer künstlerischen und aktivistischen Arbeit mit Queerness auseinandersetzten, treffen, die Festivalidee vorstellen und konkret über die Vernetzungsangebote sprechen. Unser großer Wunsch ist, diese Angebote, gemeinsam zu kuratieren und zu organisieren.

Das Festival soll vom 16. bis zum 19. Juni in verschiedenen Räumlichkeiten des Schauspiel Dortmund stattfinden. Mit dem Titel “Xtatic-Pleasures” suchen wir nach Fragen des Queeren-Begehrens – nach zwei Jahren der Pandemie, der Lockdowns, der Kontaktbeschränkungen und des Abstands. Wie ist Sichtbarkeit jetzt und für die Zukunft möglich, wenn die Orte des Zusammenkommens verschlossen waren für so lange Zeit? Und: Welche Menschen werden erinnert, welche Perspektiven sind legitim und welche Narrative werden gehört, wenn wir aus der Zukunft in die Gegenwart blicken? Das Schauspiel Dortmund will queere Perspektiven der Stadt sichtbar und hörbar machen – an vier Tagen im Pride Month Juni, durch Panels, Gespräche, Workshops und Performances. Im Mittelpunkt steht ein intersektional-queerer Ansatz. Dabei sollen u. a. auch lokal, regionale Künstler*innen, Aktivist*innen aus Dortmund und NRW eingeladen werden.

Eines der Hauptziele des Festivals ist, das Theater als Plattform für Empowerment und Vernetzung für die lokalen und regionalen Akteur*innen zu etablieren. Dafür möchten wir gerne am Abschlusstag des Festivals – 19.06.2022 – ein Vernetzungsbrunch im Foyer bzw. auf dem Schauspielvorplatz veranstalten. Dies soll eine Möglichkeit bieten, in einer lockeren Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen, sich über die Ergebnisse der drei Festivaltage auszutauschen und Bausteine für künftige Kooperationen zu setzten.

Die Herangehensweise des Schauspiel Dortmunds ist, sich nicht nur als Ort der Stadt und seiner gesellschaftlichen Themen zu verorten, sondern auch die Interessen und Bedürfnisse der verschiedenen Community im Sinne des Power-Sharings in den Vordergrund zu stellen. Dies nehmen wir insbesondere bei den Vernetzungsangeboten wahr und hoffen, dass Ihrerseits Interesse und Kapazität zum gemeinsamen Austausch, sowie eine Zusammenarbeit im Rahmen des Festivals besteht.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch und Kontakt!
Das kuratorische Team des Festivals
Alina Aleshchenko & Christopher-Fares Köhler